jusos-Logo

Bewegung kommt von links!

Herzlich Willkommen bei den Jusos Mittelsachsen! Wir sind der politischer Jugendverband der SPD und wollen uns gemeinsam mit viel Engagement für Themen stark machen, die uns junge Menschen etwas angehen. Denn wer gestaltet unsere Zukunft, wenn nicht wir selbst? Weiterlesen

 
 

Topartikel Pressemitteilung Jusos Mittelsachsen kritisieren Einladung für Nazis zum „Schwimmen für Demokratie und Toleranz“

Am 31. August soll in Döbeln das „Schwimmen für Demokratie und Toleranz“ stattfinden. Laut einem Bericht des Döbelner Anzeiger lädt Innenstaatssekretär Wilhelm dazu auch Neonazis mit den Worten „Warum sollen die nicht für Demokratie schwimmen, solange sie keine Plakate entrollen“ recht herzlich ein.

Veröffentlicht am 17.04.2013

 

Landespolitik „Sächsische Willkommenskultur. Mitmachen schwer gemacht?!“

Einladung zur Themenkonferenz der SPD Sachsen

Etwas scheint aus dem Lot geraten. Auch in der aktuellen Debatte um Steuerhinterziehungen im Fall Uli Hoeneß zeigt sich das oft empfundene Gefühl eines Ungleichgewichts in unserer Gesellschaft. Um dieser Entwicklung entgegenzutreten und wieder jede Stimme in der politischen Debatte gleichberechtigt zu hören, tritt die sächsische SPD in ihrem Schwerpunkt „Demokratie“ in den offenen Dialog über eine umfassende und zukunftssichere Idee von Demokratie und Partizipation in unserem Land.

Auf sechs Themenkonferenzen und in einem anschließenden Workshop am 13. Juli soll mit den sächsischen Bürgerinnen und Bürgern der Leitantrag für den Landesparteitag im Oktober entwickelt werden.

Veröffentlicht von SPD Mittelsachsen am 03.05.2013

 

Bundespolitik Dr. Simone Raatz auf Listenplatz 2 der SPD-Landesliste gewählt


Kandidaten für den Bundestag

Die mittelsächsische SPD-Bundestagskandidatin Dr. Simone Raatz wurde auf der Landeswahlkonferenz in Frankenberg auf Listenplatz 2 gewählt. Sie erhielt von 59 von 79 Delegiertenstimmen und damit rund 75 Prozent.

„Wir brauchen in Sachsen eine starke Wissenschafts- Technologiepolitik. Nur so schaffen wir die notwendige Zukunftsfähigkeit zu sichern und schaffen gute Arbeitsplätze für die Menschen in unserem Land. Um die dafür notwendigen Fachkräfte zu halten, muss endlich die schwarzgelbe Niedriglohnpolitik in Sachsen und Deutschland beendet werden,“ erklärte Raatz unter dem Beifall der Delegierten. Weitere Schwerpunkte ihrer Arbeit seien die Qualitätsverbesserung an KITAs statt Betreuungsgeld sowie die Stärkung der bundespolitischen Kompetenzen in der Schulpolitik.

Veröffentlicht von SPD Mittelsachsen am 25.04.2013

 

Allgemein Homann: "CDU Wahlkampfgeplänkel schadet Initiative 'Pro Ortsumgehung Freiberg'"

"Eine überparteiliche Initiative wie 'Pro Ortsumgehung Freiberg' kann nur dann erfolgreich sein, wenn sie nicht durch einzelne Parteien instrumentalisiert wird. Leider findet das gerade durch die CDU statt und das schadet dem eigentlichen Ziel der Initiative und damit der Stadt Freiberg.

Die Internetseite der 'Pro Ortsumgehung Freiberg' gleicht einer CDU Werbeseite. Es werden fast ausschließlich der CDU genehme Meldungen aufgenommen. Parteipolitisch motivierte Kritik an möglichen Konkurrenten wird ohne Quellennachweis übernommen, und dadurch der Eindruck erweckt, dass dies die Auffassung des gesamten Aktionsbündnisses ist. Das ist leider unserös und wirkt dementsprechend unprofessionell nach außen. Wenn CDU-Mann Sebastian Hamann von der Aufgabe eine Internetseite überparteilich zu gestalten überfordert ist, sollte er vielleicht überlegen die Aufgabe abzugeben.

Veröffentlicht von SPD Mittelsachsen am 21.03.2013

 

Jugendpolitik Jusos Mittelsachsen wählen neuen Vorstand

Döbelner Hans-Martin Behrisch von Vollversammlung zum neuen Vorsitzenden gewählt

Bereits am vergangenen Samstag, 02.03.2013, trafen sich die Jusos Mittelsachen in Freiberg zu ihrer Vollversammlung um einen neuen Vorstand zu wählen und über den diesjährigen Bundestagswahlkampf zu diskutieren. Als Gastrednerin war Dr. Simone Raatz, Bundestagskandidatin der SPD Mittelsachsen, anwesend.

Veröffentlicht von SPD Mittelsachsen am 08.03.2013

 

Allgemein SPD Mittelsachsen fordert gleiche Arbeitsmarktchancen für Frauen und Männern

Anlässlich des Internationalen Frauentags fordert die SPD Mittelsachsen die Schaffung von gleichen Arbeitsmarktchancen für Frauen und Männer:

„Wir wollen gleiche Arbeitsmarktchancen für Frauen und Männer. Die im Grundgesetz verankerte Gleichstellung muss endlich Realität werden. Doch leider sind Chancenungleichheiten, Lohnunterschiede und eine falsche Familienpolitik an der Tagesordnung,“ erklärt der Vorsitzende der SPD Mittelsachsen Henning Homann. Als Beispiel nennt er das Betreuungeld der schwarzgelben Bundesregierung. „Das Betreuungsgeld zeigt an veraltetes Familien- und Frauenbild. Viel wichtiger wäre eine bedarfsgerechter KITA-Ausbau und qualitative Verbesserungen durch einen niedrigeren Betreuungsschlüssel bzw. bessere Personalausstattung. Dies sei ein Beitrag zur Verbesserung von Bildungschancen und zur Gleichstellung von Frau und Mann“ so Homann weiter.

Veröffentlicht von SPD Mittelsachsen am 07.03.2013

 

Bundespolitik SPD nominiert Simone Violka im Wahlkreis 163 - Chemnitzer Umland – Erzgebirgskreis II

Auf einer Wahlkonferenz am Freitag in Limbach-Oberfrohna haben die Sozialdemokraten Simone Violka für den Bundestag nominiert. Die 44-Jährige erhielt überzeugende 93 Prozent der abgegebenen Stimmen und wird im Wahlkreis 163 – Chemnitzer Umland – Erzgebirge II antreten. Violka ist gelernte Wirtschaftskauffrau und als engagierte Kommunalpolitikerin mit den Problemen der Menschen vertraut. Sie sitzt für die SPD im Stadtrat von Penig sowie im mittelsächsischen Kreistag. Bereits zwischen 1998 und 2009 vertrat sie die Region im Deutschen Bundestag.

In ihrer Vorstellungsrede lagen Violkas Schwerpunkte bei den Themen gute Löhne, soziale Gerechtigkeit, sowie bei frühkindlicher Bildung und Familienpolitik.

Veröffentlicht von SPD Mittelsachsen am 17.02.2013

 

Bundespolitik Simone Raatz einstimmig zur SPD-Kandidatin für die Bundestagswahl in Mittelsachsen gewählt

Einstimmig ist Frau Dr. Simone Raatz für die Bundestagswahl in Wahlkreis Mittelsachsen (161) gewählt worden. Auf der SPD-Wahlkonferenz, die am 2. Februar im Freiberger Brauhof stattfand, erhielt die freiberger Wissenschaftlerin alle 38 Stimmen der anwesenden SPD Mitglieder, was Mittelsachsens SPD-Chef Henning Homann ein beeindruckendes Votum nannte. „Die SPD hat mit Simone Raatz eine Kandidatin, die Mittelsachsen ein kompetentes Gesicht und mehr Gewicht in Berlin verleihen wird,“ gratulierte er.

„Wenn man ein Ziel hat, dann muss man dran bleiben und es nicht aufgeben“, sagte Simone Raatz in ihrer Bewerbungsrede. „Ich stehe für soziale Gerechtigkeit und die Schaffung einer neuen sozialen Balance.“ In den letzten Jahren sei in unserem Land etwas aus dem Lot geraten. „Irgend etwas stimmt nicht mehr in unserem Land.“ Soziale Gerechtigkeit sei oftmals nur als schwammiger Begriff in Gebrauch, weshalb sie konkret ihre Ansicht dazu darlegte. „Unser wichtigstes Ziel sind faire Löhne, am Besten Tariflöhne. Wir setzen uns für einen Lohn ein, von dem man leben kann. Niemand sollte nach einem achtstündigen Arbeitstag noch zur Agentur gehen müssen, um Unterstützung zu beantragen. Ich bin gegen ein Lohndumping-Land Sachsen.“ Zur sozialen Balance gehöre für sie auch die Bekämpfung der Altersarmut. Sie plädierte für Lösungen im Bund, die dem entgegen wirken.

Veröffentlicht von SPD Mittelsachsen am 02.02.2013

 

Allgemein SPD Mittelsachsen nominiert für Bundestag

Der SPD Kreisverband Mittelsachsen stellt am kommenden Samstag ihren Kandidaten oder ihre Kandidatin im Bundestagswahlkreis Mittelsachsen (161) auf. Ab 10Uhr tagt die Wahlkonferenz der Sozialdemokraten im Brauhof Freiberg.

„Wir wollen ein sozial gerechtes Deutschland. Damit sind für uns konkrete Forderungen verbunden. Die Einführung eines Mindestlohns und gerechte Löhne, bessere Bildung statt Betreuungsgeld und die Förderung innovativer Forschungs- und Wirtschaftsstrukturen stehen für uns im Mittelpunkt. Deshalb ist die Abwahl von schwarzgelb und eine starke SPD unser Ziel. Dazu wollen wir in Mittelsachsen unseren Beitrag leisten und die Aufstellung unserer Kandidaten ist dafür ein wichtiger Meilenstein,“ erklärt der Vorsitzende der SPD Mittelsachsen Henning Homann.

Veröffentlicht von SPD Mittelsachsen am 31.01.2013

 

Kommunales Homann fordert Klarheit bei Standort für Arbeitsagentur

SPD-Abgeordneter Homann wendet sich per Brief nach Berlin

Henning Homann, Döbelner Landtagsabgeordneter und Vorsitzender der SPD Mittelsachsen, erklärt zur Standortentscheidung für die Arbeitsagentur Mittelsachsen:

„Die Bundesagentur muss erklären, warum sie die ursprüngliche Entscheidung des chemnitzer Verwaltungsausschuss plötzlich in Frage stellt und Hainichen vom Hauptsitz zum Provisorium degradiert werden könnte.“ Darum habe er sich in einem Brief an Vorstand und Verwaltungsrat der Bundesagentur gewandt und um Auskunft gebeten.

Es sei selbstverständlich, dass eine Reihe wichtiger Institutionen ihren Sitz in der Kreisstadt Freiberg erhielten. Dennoch hält der SPD-Mann fest: „Es war in Mittelsachsen immer partei- und fraktionsübergreifender Konsens, dass Behördenstandorte gerecht und angemessen verteilt werden. Die ursprüngliche Entscheidung für Hainichen als Hauptsitz der Arbeitsagentur wurde landkreisweit als starkes Signal für eine gerechte Standortverteilung wahrgenommen und begrüßt. Umso ärgerlicher sind die widersprüchlichen Aussagen der Arbeitsagentur.“

Veröffentlicht von SPD Mittelsachsen am 09.01.2013

 

Weitere Artikel

[08.12.2012]
Homann als Delegierter auf dem SPD-Bundesparteitag.
[02.12.2012]
Landtagsabgeordnete Neukirch und Homann: „Sozialkürzungen 2.0“.
[24.11.2012]
Beschluss der Döbelner Ehrenamtskarte noch dieses Jahr möglich.
[09.11.2012]
Betreuungsgeld ist bildungs- und familienpolitischer Blödsinn.
[24.09.2012]
Raatz und Homann in den SPD-Landesvorstand gewählt.
 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.