Links

1. Kompanie des Wachbataillons

Berliner Abendblatt

Berliner Woche

Bürgerverein Dorf Rosenthal e.V.

Evangelische Kirchen- gemeinde Rosenthal

FC Concordia Wilhelmsruh 1895 e.V.

Freiwillige Feuerwehr Blankenfelde

Freiwillige Feuerwehr Niederschönhausen

Friedenskirche Niederschönhausen

Freunde Kolbergs e.V.

Freundeskreis der Musikschule Pankow e.V.

Für Pankow e.V.

Lebendiger Adventskalender 2011 in Pankow

Pankow (er)leben - Kulturführer für Pankow und Weißensee

Pankow feiert (Jazz im Park)

Schützenverein Schönholzer Heide e.V.

StadtGut Blankenfelde e.V.

Technisches Hilfswerk (THW) Pankow

VfB Einheit zu Pankow 1863 e.V.

 

Ausgezeichnet!

Websozi-Seite des Monats: Wir waren die Nr. 1 im Juli 2002!

 

Nun ist es beschlossen?

Senioren

EIN KOMMENTAR VON HELMUT HAMPEL

Die Seniorenbegegnungsstätte Stille Str. wird wohl geschlossen. Rund 300 Senioren stehen mit ihren Problemen auf der Straße. Es soll diesen Treffpunkt nicht mehr geben.

Eine Alternative zu dieser Einrichtung gibt es bisher allerdings auch nicht. Gewiss, der Bezirk muss sparen, sparen, sparen. Eine Sanierung des Hauses und ein Fahrstuhl stünden auch bald an.

Aber die Besucher können zurzeit auch ohne die Modernisierung leben. Sie fragen sich, warum das Sparen ausgerechnet bei den Schwächsten anfängt. Sie haben keine Lobby.

Bei der Wabe und dem Theater unterm Dach und der Galerie Pankow war das anders. Die haben sogar eine sehr große Lobby. Und nun das:

Zugestimmt hat ausgerechnet der Ausschuss, der sich auch für die Senioren einsetzen soll, sowie die zuständige Stadträtin. Eine Hoffnung bleibt den Senioren trotzdem noch. Eine Zustimmung der BVV gibt es bisher nicht, und hoffentlich folgt sie nicht der Empfehlung des Sozial-Ausschusses.

Und was sagen die Parteien dazu? Viele wollten sich doch vor der Wahl für die Senioren einsetzen. Mal sehen, wie das weitergeht und welcher Immobilienkäufer schon für das gut gelegene Grundstück die Geldbörse zückt.

Schade auch, wie sich die neu gewählte Seniorenvertretung verhalten hat, wurde sie doch als Interessenvertretung der Senioren von mindestens zwei Drittel der Senioren aus der Stillen Str. gewählt. Früher wäre das nicht möglich gewesen. Die alte Vertretung hat sich immer für den Erhalt der Stillen Str. eingesetzt.

Eine Frage bleibt aber noch: Kennen die abstimmungsberechtigten Vertreter im Ausschuss überhaupt die Einrichtung, über die sie abgestimmt haben?

Also warten wir die Entscheidung der BVV ab und entscheiden uns dann für weitere Aktionen.


Zur Person

Helmut Hampel, der Autor dieses Beitags, ist Vorsitzender der SPD-Arbeitsgemeinschaft "60 plus" in der Region Pankow und Weißensee.

Am 28. Februar 2012 wurde Helmut Hampel von der Mitgliederversammlung der SPD-Abteilung 01 Niederschönhausen-Blankenfelde für weitere zwei Jahre als Seniorenbeisitzer in den Vorstand gewählt.

 
 
 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Stille Straße 10

Da soll eine Seniorenfreizeiteinrichtung geschlossen werden,und die,die es betrifft,wurden-wie immer- nicht gefragt. Vor zwei Jahren konnte die Schließung der Einrichtung durch den Protest der Seniorenvertretung verhindert werden,hier hat scheinbar die Führung gewechselt und sich der Wind gedreht: Nun volle Zustimmung für die Stadträtin nach dem Motto: Wir sparen,koste es,was es wolle! Die Senioren können ja weitere Wege machen,Bewegung hält ja bekanntlich fit!

Der durch den etwaigen Verkauf des Grundstücks erwartete Erlös wird zwar jetzt durch die Rauslösung des Gebäudes aus dem Fachvermögen zur Haushaltskosmetik benutzt,wann er realisiert wird,wissen die Götter.

Semioren haben-im Gegensatz zu Künstlern-keine Lobby,deshalb mein Appell an die BVVler: Erhaltet die Stille Straße 10!

Was von der CDU zu diesem Thema zu erwarten ist, siehe unter: http://www.prenzlberger-stimme.de/?p=40171

Autor: Andreas Jensen, Datum: 11.03.2012


60 plus protestierte

Liebe Freundinnen und Freunde, lieber Helmut Hampel, in der gestrigen (10.03.2012) stattfindenden Kreisvorstandssitzung, legte ich Protest gegen die Schließung der Senioren Begegnungsstätten ein. Sicher werden wir uns damit beschäftigen müssen. Wir Senioren müssen endlich einmal deutlich machen mit uns nicht. Somit haben wir in der SPD Arbeitsgemeinschaft 60 plus eine kleine Lobby diese gilt es zu stärken und auszubauen. Das letzte Wort ist erst dann gesprochen wenn der Schlüssel übergeben wurde.

Autor: Sylvia-Fee Wadehn, Datum: 10.03.2012