Links

1. Kompanie des Wachbataillons

Berliner Abendblatt

Berliner Woche

Bürgerverein Dorf Rosenthal e.V.

Evangelische Kirchen- gemeinde Rosenthal

FC Concordia Wilhelmsruh 1895 e.V.

Freiwillige Feuerwehr Blankenfelde

Freiwillige Feuerwehr Niederschönhausen

Friedenskirche Niederschönhausen

Freunde Kolbergs e.V.

Freundeskreis der Musikschule Pankow e.V.

Für Pankow e.V.

Lebendiger Adventskalender 2011 in Pankow

Pankow (er)leben - Kulturführer für Pankow und Weißensee

Pankow feiert (Jazz im Park)

Schützenverein Schönholzer Heide e.V.

StadtGut Blankenfelde e.V.

Technisches Hilfswerk (THW) Pankow

VfB Einheit zu Pankow 1863 e.V.

 

Ausgezeichnet!

Websozi-Seite des Monats: Wir waren die Nr. 1 im Juli 2002!

 

Unsere Abteilung

Die SPD-Abteilung 01 Niederschönhausen-Blankenfelde ist eine von dreizehn SPD-Abteilungen im heutigen Großbezirk Pankow.

Seit 1991 wird die Abteilung geführt von Alex Lubawinski als Vorsitzendem.

Alex war früher Volksbildungsstadtrat im Altbezirk Pankow (1990-2001) sowie der erste Bürgermeister des Großbezirks Pankow (2001-2002).

Aus der Abteilung gingen bisher u.a. ein Bundestagsabgeordneter (Dr. Konrad Elmer) sowie drei Bezirksbürgermeister (Harald Lüderitz, Dr. Jörg Richter sowie Alex Lubawinski) hervor.

Torsten Hilse, einer der Gründer SDP in Schwante, ist ein Mitglied unserer Abteilung und vertrat die Interessen des Pankower Nordens sowie der Gesamtstadt insgesamt 15 Jahre im Berliner Abgeordnetenhaus (von 1990 bis 1995 sowie von 2001 bis 2011). Auch stellte die Abteilung in der Vergangenheit mehrere Bezirksstadträte, Bezirksverordnete und Bürgerdeputierte.

Zurzeit verfügt die Abteilung über folgende Mandatsträger: Alex Lubawinski (Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin seit 2011), Torsten Hofer (Pankower Bezirksverordneter seit 2002), Angelika Stroh-Purwin (Bezirksverordnete seit 2011), Mechthild Schomann (Bezirksverordnete seit 2010) sowie Sarah Neumeyer (Stellv. Bürgerdeputierte im Pankower Ausschusses für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Senioren seit 2012).

Das Wort "Abteilung" ist für Partei-Neulinge und Zugezogene erklärungsbedürftig: Anders als in anderen Bundesländern heißen die SPD-Ortsvereine im Land Berlin aus Gründen der Tradition "Abteilungen".

Aus der Zeit der Arbeiterbewegung stammt der Brauch in der SPD, sich gegenseitig zu duzen, unabhängig von Status und Einkommen. Die Mitglieder der SPD bezeichnen sich gegenseitig als Genossen. Diese Traditionen werden selbstverständlich auch bei uns gepflegt.

Zur Zeit der Weimarer Republik trug die "Abteilung Niederschönhausen" die Nummer 131 in Berlin.

In der Wendezeit 1989 / 1990 wurde die Abteilung als "SPD-Abteilung 01 Niederschönhausen" wiedergegründet.

Neben dem namensgebenden Ortsteil Niederschönhausen umfasste das Abteilungsbiet von Anfang an schon weite Teile des Ortsteils Rosenthal sowie die gesamte Ortslage Nordend.

Im Jahr 2006 vereinbarten die benachbarten Abteilungen 01 Niederschönhausen sowie 04 Blankenfelde, ihre Kräfte im Norden des Bezirks zu bündeln, und verschmolzen zur heutigen SPD-Abteilung 01 Niederschönhausen-Blankenfelde.

Das Abteilungsgebiet Niederschönhausen-Blankenfelde ist vielfältig und interessant.

An der B96a überwiegt eine städtisch geprägte Bebauung mit einem hohen Anteil an Miet- oder Eigentumswohnungen. Je näher man dem Außenrand des Abteilungsgebiets (Grenze zu Reinickendorf bzw. zur Landesgrenze) kommt, umso stärker wird der dörfliche Charakter von Niederschönhausen-Blankenfelde erkennbar. Viele Menschen wohnen in Niederschönhausen-Blankenfelde zu Eigentum. Es gibt ein starkes Vereinswesen sowie starke Kirchengemeinden.

Die Identifikation mit dem Kiez ist groß. Wer in Niederschönhausen-Blankenfelde wohnt, der zieht hier in der Regel nicht mehr gerne weg - oder kommt später irgendwann doch wieder.

Gelegentlich ist auch vom "Zehlendorf des Ostens" die Rede, wenn von Niederschönhausen gesprochen wird. Natürlich kann man im Abteilungsgebiet auch gut anonym wohnen. Einige wollen das ja auch. Doch wer sich aktiv im Kiez einbringt, der schließt auch schnell viele neue Freund- und Bekanntschaften.

Die Mitglieder in der SPD-Abteilung Niederschönhausen-Blankenfelde sind mehrheitlich im besten Alter. Der Männeranteil ist wie überall in der Pankower SPD deutlich höher als der der Frauen (ca. 70 zu 30 Prozent). Wir könnten noch mehr jüngere Mitglieder haben. Der aktive Mitgliederstamm liegt bei ca. 30 Genossinnen und Genossen. Diese sind vielfältig in die gesellschaftliche Arbeit vor Ort im Kiez eingebunden.

Jährliche Höhepunkte der SPD-Abteilung sind neben der politischen Arbeit unser Sommerfest sowie unsere Weihnachtsfeier.

Alle zwei Jahre müssen - um das vom Grundgesetz geforderte Prinzip der innerparteilichen Demokratie zu gewährleisten - sämtliche Parteiämter innerhalb der Abteilung neu gewählt werden. Die letzte Abteilungswahl fand am 28. Februar 2012 statt; die aktuell laufende innerparteiliche Wahlperiode endet somit, dem 2-Jahres-Turnus entsprechend, Anfang des Jahres 2014.

In der Abteilung kann offen diskutiert werden. Jede Genossin und jeder Genosse ist berechtigt, auf den Sitzungen der Abteilung Anträge zur Abstimmung zu stellen. Von diesem Recht machen unsere Mitglieder sowie der Vorstand als Organ regelmäßig und häufig Gebrauch.

Nach dem Statut der SPD hat die Abteilung ein direktes Antragsrecht zum Landesparteitag der Berliner SPD. Allerdings ist die Abteilung in der aktuellen innerparteilichen Wahlperiode 2010-2012 - zum ersten Mal seit 1990 - nicht mehr mit eigenen Delegierten auf dem Landesparteitag vertreten.

Die SPD-Abteilung 01 Niederschönhausen betreibt eine rege Öffentlichkeitsarbeit. Öfters ist in den Wochenblättern des Bezirks von Aktivitäten unserer Mitglieder sowie unserer Abteilung zu lesen. Mit unserer Internetseite haben wir im Juli 2002 als erste Seite überhaupt den Preis der WebSozis als "Beste Seite des Monats" gewonnen.

Der Wahlkampf im Abteilungsgebiet macht großen Spaß. Auf Grund der nachlassenden Parteibindungen bei den Wählern, der Erosion der Volksparteien sowie aus Gründen der allgemeinen politischen Großwetterlage sind die Pendel-Ausschläge bei Wahlen aber auch sehr hoch. Wer heute eine Wahl noch haushoch gewinnt, kann im Abteilungsgebiet bei der nächsten Wahl schon der krachende Wahlverlierer sein. Dies allerdings macht die politische Arbeit im Kiez auch so spannend, hilft uns dabei, auf dem Teppich zu bleiben, und fordert uns immer wieder neu dazu heraus, nicht nachzulassen in unseren Anstregungen, auf die Menschen zuzugehen und mit ihnen gemeinsame Vorstellungen für unseren Kiez zu entwickeln und umzusetzen.

Unsere politischen Themen sind die Verkehrsproblematik sowie die Umsetzung der Schulreform im Kiez. Darüber hinaus tritt die Abteilung für mehr Ordnung im öffentlichen Raum, saubere und intakte Grünanlagen und eine Stärkung der Musikschule Pankow ein.

Mit Blick auf den demografischen Wandel in unserer Gesellschaft, der auch in unserem Kiez zu beoachten ist, setzen wir uns dafür ein, dass die Anliegen der Seniorinnen und Senioren eine starke Interessenvertretung in der Politik haben. Außerdem platzen die Kindergärten im Pankower Norden inzwischen aus allen Nähten; der gestiegenen Nachfrage steht kein ausreichendes Angebot an Kitaplätzen mehr gegenüber. Dies sind die sich aktuell abzeichnenden Handlungsschwerpunkte der Abteilung in der kommenden Zeit.

Innerhalb der SPD setzen wir uns ein für die Stärkung der innerparteilichen Demokratie und eine Verbesserung der Diskussionskultur weg von einseitigen ideologischen Betrachtungsweisen hin zu mehr pragmatischen Lösungswegen.

Die SPD ist eine Partei mit einem gesellschaftlich breiten Vertretungsanspruch - und kein "Produkt", das unter Marketing-Gesichtspunkten mit Blick auf optimale Medienwirkung oder angebliche Wunschkoalitionen bis hin zur Unkenntlichkeit umgemodelt werden darf.

Im Großbezirk Pankow müssen unseres Erachtens politische Vertreter aus allen Ortsteilen in die Gremienarbeit einbezogen werden, da der Bezirk sich auf Grund seiner vielfältigen Gestalt nicht über einen Kamm scheren lässt. Die größeren SPD-Abteilungen, die mitgliederstärker sind und die die Mehrheit im Kreis Pankow stellen, müssen Rücksicht nehmen auf die kleineren Abteilungen und deren Belange berücksichtigen sowohl in örtlicher als auch in thematisch-programmatischer als auch in personeller Hinsicht; dies inbesondere mit Blick auf die erstrebten gemeinsamen Wahlerfolge.