Herzlich willkommen

Wir begrüßen Sie recht herzlich auf den Internetseiten des SPD Ortsvereines Immenreuth.

 
 

Ortsverein SPD Immenreuth lädt wieder zum Fasching

SPD Kinder Fasching unter dem Motto „Im Immenreuther Märchenland“

mit dem Duo Kristall & der Faschingsgilde Marktredwitz-Dörflas
Tanzgarde – Tanzmariechen – Elferrat

Spielen und vielen, vielen Überraschungen

Sonntag, 19. Februar 2012 von 14.00 – 18.00 Uhr

in der Mehrzweckhalle Immenreuth

Veröffentlicht am 22.01.2012

 

Ortsverein Noch eine Kandidatur steht im Raum

Peter Merkl deute bei SPD-Jahreshauptversammlung weitere Bürgermeister-Kandidatur an
Die Kommunal- und Kreispolitik rückte der SPD-Ortsverein in den Mittelpunkt seiner Jahreshauptversammlung am Dreikönigstag im Sportheim. Die Genossen blickten nicht nur auf vergangene Leistungen, sondern auch auf anstehende Aufgaben. Für Aufsehen sorgte die Ankündigung von Bürgermeister Peter Merkl, sich noch einmal der Wahl stellen zu wollen.
„Der Gemeinderat hat im vergangenen Jahr sehr viel bewirkt“, betonte Vorsitzender Alfred Schuster nach dem Gedenken an das verstorbene Mitglied Johann Kreuzer. Lebhafte Diskussionen und meist einstimmige Beschlüsse kennzeichneten die Zusammenarbeit, hob er hervor. Er sprach die Sanierung der Schule und den „Hit des Jahres“, die Eröffnung des Naturerlebnisbades an.

Veröffentlicht am 10.01.2012

 

Ortsverein Freibad als Vorbild für den Skilift

Immenreuther SPD möchte Nachbarkommunen in den Erhalt der Anlage auf dem Tannenberg mit einbinden
Eine so umfassende interkommunale Zusammenarbeit wie beim großen Anziehungspunkt Naturerlebnisbad wünschte sich SPD Ortsvorsitzender Alfred Schuster bei der Jahreshauptversammlung auch für den Tannenberglift. Hier warnte er allerdings gleichzeitig vor einem hochtrabenden Gesamtkonzept für die anstehenden Investitionen: „Wer so eines haben will, stellt sich gegen die Skiliftanlage.“

Veröffentlicht am 09.01.2012

 

Allgemein Willy-Brandt-Medaille für Franz Fink

Da verschlug es selbst einem so beredten Menschen wie Franz Fink die Sprache: Die Bundes-SPD ehrte den Tirschenreuther Altbürgermeister mit der Willy-Brandt-Medaille, der höchsten Auszeichnung, die die Partei zu vergeben hat und die nur an Persönlichkeiten geht, die sich in besonderer Weise um die Sozialdemokratie verdient gemacht haben.
Und das hat der 75-Jährige während seiner mittlerweile über vier Jahrzehnte dauernden kommunalpolitischen Arbeit. Im März 1970 eben wegen Willy Brandt in die SPD eingetreten, gründete er gleich eine Juso-Arbeitsgemeinschaft, warb unzählige neue Mitglieder, durchlief im Orts- und Kreisverband vielfältige Ämter bis hin zum Kreisvorsitzenden, war 18 Jahre Stadtrat, davon 16 als Fraktionsvorsitzender, bevor er 1990 für die nächsten zwölf Jahre Bürgermeister der Kreisstadt wurde. Seit 1972 bis heute ist Franz Fink auch Mitglied des Tirschenreuther Kreistags.

Veröffentlicht von SPD KV Tirschenreuth am 26.03.2012

 

Weitere Artikel

[17.03.2012]
Uli Grötsch geht ins Rennen um das Bundestagsmandat für die nördliche Oberpfalz.
[12.03.2012]
„Sonntagsreden helfen nicht“.
[08.03.2012]
GLEICHSTELLUNG MUSS GESETZ(T) SEIN! Newsletter zum Internationalen Frauentag.
[28.02.2012]
Großdemonstration am Jahrestag von Fukushima.
 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

WebsoziCMS 2,9.9 - 288604 - 2 auf SPD Saal - 1 auf SPD OV Mallersdorf-Pfaffenberg - 1 auf SPD Mertingen - 1 auf SPD Ortsverein Dachau - 1 auf SPD-Unterbezirk Eichstätt -

Suchen

 

SPD Arbeitsgemeinschaft Rund um den Kulm

 

Europaabgeordneter Ismail Ertug

Bundestagsabgeordneter Werner Schieder

Landtagsabgeordnete Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

 

 

23.03.2012 14:20
Aigner - Glucke der Agrarlobby verlängert Käfighaltung.
Anlässlich der Agrardebatte und der Ablehnung des Antrags der SPD-Bundestagsfraktion zur Beendigung der Kleingruppenhaltung von Legehennen, erklärt der Tierschutzbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion Heinz Paula, MdB:

Bundesministerin Aigner ignoriert den Willen der Verbraucherinnen und Verbraucher nach einer artgerechten Legehennenhaltung.

23.03.2012 13:01
Verfassungsschutzbericht: SPD kritisiert parteipolitische Stimmungsmache gegen a.i.d.a..
Die erneute Nennung der Antifaschistischen Informations- und Dokumentationsstelle (a.i.d.a. e.V.) in München und der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN) im Verfassungsschutzbericht ruft bei der BayernSPD-Landtagsfraktion deutlichen Widerspruch hervor. "Innenminister Herrmann missbraucht den Bericht nach wie vor für parteipolitische Stimmungsmache. Die Genannten genießen in den demokratischen Initiativen und Bündnissen gegen Rechtsextremismus in Bayern hohes Ansehen und unterstützen bürgerschaftliches Engagement mehr als viele andere", so die innenpolitische Sprecherin der SPD Landtagsfraktion, Helga Schmitt-Bussinger.

22.03.2012 12:33
Inklusion an Schulen: SPD will Umstellungsprozess bis 2020 abschließen.
"Der Schlüssel zum Gelingen von Inklusion liegt im Fitmachen der allgemeinen Schulen", so das Fazit des bildungspolitischen Sprechers der BayernSPD-Landtagsfraktion Martin Güll auf der heutigen (22.3.12) Pressekonferenz im Bayerischen Landtag. Das Ziel, die Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention im bayerischen Schulwesen zu erfüllen, sei nur zu erreichen, wenn die Aus-, Fort- und Weiterbildung der Lehrkräfte an den allgemeinen Schulen den Herausforderungen angeglichen werde. Güll: "Inklusion heißt: Die Schulen müssen sich auf die Kinder einstellen - nicht die Kinder auf die Schulen!"

22.03.2012 11:24
Landtags-SPD: Hofierung Orbans Ausdruck von Seehofers mangelnder außenpolitischer Sensibilität.
Als "falsches Signal und Ausdruck mangelnder außenpolitischer Sensibilität" wertet SPD-Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher den Empfang von Ministerpräsident Seehofer für den ungarischen Regierungschef Viktor Orban. Gegen kritische Arbeitsgespräche sei nichts einzuwenden, "aber ich erwarte, dass Bayerns Ministerpräsident klare Worte zu den undemokratischen Vorgängen in Ungarn verliert anstatt falsche Solidarität zu zelebrieren", fordert Rinderspacher, "Orbans Verstöße gegen EU-Vertrag, Presse-, Meinungs- und Demonstrationsfreiheit müssen zur Sprache kommen." Es zeuge von wenig Fingerspitzengefühl, wenn Seehofer Orban vor dem Hintergrund von dessen undemokratischer Mediengesetzgebung ausgerechnet in München als Deutschlands bedeutendster Verlags- und Medienstadt im Pomp des frühklassizistischen Ambiente des Prinz-Carl-Palais empfange.