Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,


herzlich willkommen auf den Internetseiten des SPD Kreisverbandes Straubing-Bogen! Hier finden Sie Aktuelles und Interessantes rund um unsere politische Arbeit in unserer Heimatregion.

Wenn Sie eine Frage haben, nutzen Sie doch einfach das Kontaktformular.

Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen und grüße Sie herzlichst

Ihr

Heinz Uekermann | SPD Kreisvorsitzender

 
 

Veranstaltungen 120 Jahre BayernSPD

Stießen an auf 120 Jahre SPD: v.li. AK-Sprecher Rainer Pasta, UB-Vorsitzender Heinz Uekermann, stellv. OV-Vorsitzende Brigitte Wessely, Referent Bastian Vergon und Geschäftsführer a.D. Martin Auer mit zwei Mitgliedern des OV Schierling

120 Jahre BayernSPD: Im Dienst von Freiheit und Demokratie
„Unsere politische Heimat konnte man uns nicht nehmen“ - Sudetendeutsche in „allen Ritzen der bayerischen SPD“

Geiselhöring (pas): Im Rahmen der Ausstellungsreihe „Sudetendeutsche Sozialdemokraten“, die vom 7.-20. Mai in Geiselhöring gastiert, feierte die SPD vergangenen Mittwoch im Gasthaus Wild in Geiselhöring das 120-Jahre-Jubiläum der BayernSPD. Die engen Kontakte der SPD in Bayern zu den Sudetendeutsche Sozialdemokraten vor und während des 2. Weltkrieges sowie die Einflüsse der vertriebenen Sozialdemokraten aus dem Sudetenland auf die BayernSPD beim Neuanfang nach 1945, waren das Thema des Festvortrages von Bastian Vergnon aus Regensburg, der zu diesem Themenfeld an der Universität Regensburg derzeit promiviert.

Veröffentlicht von SPD-Arbeitskreis Labertal am 19.05.2012

 

Veranstaltungen AK Labertal ergänzt Vortrag in Straubing mit Ausstellung

Gegen RECHTS: (v. links) SPD-UB-Vorsitzender Heinz Uekermann, Stadtrat Peter Stranninger, OV-Vorsitzende Petra Penzkofer-Hagenauer, Referent Johann Haas, 60plus-Vorsitzende Irene Ilgmeier, Sprecher AK-Labertal Rainer Pasta und MdL Reinhold Perlak.

NPD will das System der BRD aus den Angeln heben
Politische Gewalttaten aus rechtem Lager nehmen deutlich zu - Der/die brave Nachbar/in von neben an

„Laut Bundesinnenminister Friedrich sind die politischen Gewalttaten im Jahr 2011 insgesamt um 17,9 Prozent auf 3108 gestiegen. Erschreckend sind vor allem die um 22,9 Prozent gestiegenen fremdenfeindlichen Gewalttaten“, musste der Journalist Johann Haas bei der Veranstaltung „Rechtsextremismus im Wandel – Moderne Nazis“ am Freitag im Cafe Fratelli aus dem am gleichen Tag erschienen Bericht des Bundesinnenministeriums zitieren. Zur Informationsveranstaltung hatten SPD 60plus und der SPD-Stadtverband gemeinsam eingeladen. Der AK Labertal ergänzte den Vortrag mit der Ausstellung "Die Braunen Schwestern - Frauen in der Rechten Szene".

Veröffentlicht von SPD-Arbeitskreis Labertal am 17.05.2012

 

Gesundheit Bezirkskonferenz des ASG Niederbayern mit Neuwahlen

SPD- Arbeitsgemeinschaft: SozialdemokratInnen im Gesundheitswesen (ASG) fordert Pflegekammer

Plattling. In der kürzlich stattgefundenen Bezirkskonferenz der ASG wurde der Vorsitzende Gerd Kellner (Leiblfing) in seinem Amt bestätigt. Als seine Stellvertreter wählten die Sozialdemokraten die Landshuter Parteivorsitzende Anja König, Dr. Bernd Vilsmeier aus Steinberg und Gerhard Stasiczek aus Aholming. Der Rechenschaftsbericht des Vorstandes bezog sich hauptsächlich auf kommende Ziele und Aufgaben wie zum Beispiel die Forderung einer Pflegekammer.

Vorsitzender Gerhard Kellner(li.),Stellv. Vorsitzende Anja König(2.v.r),Dr. Bernd Vilsmeier(re.) u. Gerhard Stasiczek

Veröffentlicht von SPD UB Straubing am 17.05.2012

 

Allgemein "Eine Gemeinde für alle Generationen"

SPD-Ortsverein erörtert bei Jahreshauptversammlung gemeindliche Themen

Konzell: Bei der turnusmäßigen Jahreshauptversammlung der SPD-Konzell am Wochenende im Gasthaus Streifenau wurden auch Delegierte gewählt. Zur Bundeswahlkreiskonferenz fährt Robert Pfannenstiel, Ersatz Rosi Deser.

Veröffentlicht von SPD Konzell am 16.05.2012

 

Regionalpolitik Jahreshauptversammlung und Delegiertenwahlen in Geiselhöring

Freuen sich auf „120 Jahre BayernSPD“: v.li. 3. BGM Harry Büttner, Schriftführerin Anja Wessely, stellv. Ortsvereinvorsitzende Brigitte Wessely und Helga Janker mit Stadtrat Josef Eisenhut, Ortsvorsitzender Johannes Faden, Franz Bayer und Orga-Leiter Alois Janker

„Im Dienst von Freiheit und Demokratie“
Jahreshauptversammlung der Geiselhöringer SPD – Delegiertenwahlen

Die diesjährige Jahreshauptversammlung der Geiselhöringer SPD stand ganz unter dem Motto „120 Jahre im Dienst von Freiheit und Demokratie“. Neben dem Jahresrückblick standen die Delegiertenwahlen zu den anstehenden Stimmkreis- und Bundeswahlkreiskonferenzen auf dem Programm. Ortsvorsitzender Johannes Faden konnte am vergangenen Donnerstag, neben der Vorstandschaft und zahlreichen Mitgliedern, auch 3. BGM Harry Büttner und Stadtrat Josef Eisenhut in der Pizzeria Gardasee begrüßen.

Veröffentlicht von SPD-Arbeitskreis Labertal am 10.05.2012

 

Veranstaltungen Ausstellungsreihe "Widerstand-Verfolgung-Vertreigung-Integration" gastiert in Geiselhöring

Ausstellungseröffnung v.l.: Franz Bayer, Pfarrer Ulrich Fritsch, BGM Hans Lohmeier mit Frau, Karl Garscha, Bundesvorstand Seliger-Gemeinde, Rainer Pasta, Walter Wirth und Martin Auer

Widerstand-Verfolgung-Vertreibung-Integration
Stadterhebung und Aufblühen der ev. Kirchengemeinde spiegelt Einfluss der Vertriebenen auf Geiselhöring wieder

Die diesjährige Themenreihe des SPD-AK Labertal „Widerstand-Verfolgung-Vertreibung-Integration“ mit der Ausstellung „Sudetendeutscher Sozialdemokraten“ gastiert derzeit in Geiselhöring. Rainer Pasta, Sprecher des AK Labertal und der Straubinger Bürgermeister Hans Lohmeier eröffneten die Ausstellung am vergangenen Montag im Pfarrsaal der evangelischen Kirchengemeinde – hier wird sie bis zum 20. Mai täglich von 8 bis 22 Uhr zu sehen sein.

Veröffentlicht von SPD-Arbeitskreis Labertal am 08.05.2012

 

Weitere Artikel

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

ZITATE

Man muss in den Dreck hineingeschlagen haben, um zu wissen, wie weit er spritzt.
[Wilhelm Raabe, Schriftsteller]

 

BESUCHERZÄHLER

Besucher: 423239
Heute: 19
Online: 1
 

WebsoziCMS 2,9.9 - 423239 -

 

Aktuelles aus dem Vorwärts:

 

BAYERNSPD NEWS

18.05.2012 11:03
Martin Burkert: Sonderprogramm Eisenbahnbrücken gefordert.
Martin Burkert, Bahnbeauftragter der SPD-Bundestagsfraktion, warnt vor bundesweitem Finanz-Tsunami aufgrund baufälliger Bahnbrücken. Nach Recherchen des Nürnberger Abgeordneten sind bei Bahnbrücken in den nächsten Jahren Renovierungskosten im Milliardenbereich zu erwarten.

17.05.2012 14:10
Florian Pronold: Der Täter kehrt immer an den Tatort zurück.
Zur Einweihung eines "Soziale Stadt"-Projektes in Kempten durch Bundesminister Ramsauer erklärt der Vorsitzende der BayernSPD und der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion für Verkehr-, Bau und Stadtentwicklung, Florian Pronold:

Der Täter kehrt immer an den Tatort zurück. Was wie eine Binsenweisheit von Kriminalisten klingt, erfüllt sich am Freitag im Stadtteil St. Mang in Kempten. Der Totengräber der Städtebauförderung, Bauminister Peter Ramsauer, kommt ausgerechnet als Ehrengast, um ein Projekt einzuweihen, dass aus dem Bundesprogramm ?Soziale Stadt? finanziert wurde.

15.05.2012 09:35
Martin Burkert: Schwarz-gelb kurz vor dem Verfall.
Martin Burkert, Vorsitzender der Landesgruppe Bayern in der SPD Bundestagsfraktion, erklärt zum gestrigen Interview von Horst Seehofer im ZDF Heute Journal:

11.05.2012 12:13
SPD-Verkehrssprecher Beyer setzt sich für Regionalexpress zwischen Nürnberg und München ein.
Der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion und Abgeordnete aus dem Nürnberger Land, Dr. Thomas Beyer, setzt sich vehement für die Beibehaltung des Regionalexpressverkehres München - Nürnberg über die ICE-Neubaustrecke Nürnberg - Ingolstadt mit Halten in Allersberg sowie Greding ein. Anlass für Beyers Intervention ist eine ausweichende Stellungnahme des Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn AG für Bayern, Klaus-Dieter Josel. Dieser hatte auf die nachdrückliche Forderung der Seniorenbeiräte und Seniorenbeauftragten des Landkreises Roth und der Stadt Schwabach, auf eine befürchtete Reduzierung der schnellen Regionalverbindungen zu verzichten mit keinem Wort Stellung genommen, sondern das Anliegen allein an die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) verwiesen.

11.05.2012 11:09
Ausschuss-Vize Stefan Schuster macht sich für anonyme Bewerbungen im Öffentlichen Dienst stark.
Der öffentliche Dienst in Bayern stellt eine gute Möglichkeit dar, mit anonymisierten Bewerbungen bei Stellenausschreibungen zu arbeiten, die nachweislich dazu beitragen, Diskriminierungen einzelner Bevölkerungsgruppen zu reduzieren, meint der Nürnberger SPD-Landtagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende des Landtagsausschusses für Fragen des Öffentlichen Dienstes, Stefan Schuster. "Das Pilotprojekt 'Anonymisierte Bewerbungsverfahren' der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) hat gezeigt, dass beispielsweise Frauen, Ältere oder Migranten deutlich höhere Chancen erhalten, zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden, wenn die Erstbewerbung anonym und nur auf die fachlichen Qualifikationen beschränkt ist. So etwas wäre auch beim Öffentlichen Dienst in Bayern durchaus umsetzbar und in vieler Hinsicht nützlich", betont Schuster.

10.05.2012 16:18
"Klares Nein zur Ausweitung der Atalanta-Mission - Keine Gefährdung von Zivilisten!".
Die Deutschen Sozialdemokraten haben am Donnerstag im Europäischen Parlament gegen die Entschließung zur Hochseepiraterie gestimmt. Wolfgang Kreissl-Dörfler, außenpolitischer Experte der SPD-Europaabgeordneten: "Wir haben die Entschließung abgelehnt, da wir keine Ausweitung der militärischen Einsätze im Rahmen des Atalanta-Mandats an Land befürworten können. Im Beschluss des Rates vom 23. März 2012 heißt es, dass das Einsatzgebiet der Operation Atalanta so auszudehnen ist, dass auch innere Gewässer Somalias und somalisches Landgebiet eingeschlossen sind. Das können wir nicht verantworten."

10.05.2012 12:44
Halbleib warnt Seehofer: Statt kurzfristiger Effekthascherei Steuerplus für nachhaltige Politik einsetzen .
Anlässlich des Ergebnisses der 140. Sitzung des Arbeitskreises Steuerschätzung in Frankfurt/Oder warnt der stellvertretende Vorsitzende und finanzpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Volkmar Halbleib, die Staatsregierung und Landtagsmehrheit aus CSU und FDP davor, mit den Steuermehreinnahmen, die Bayern in diesem und im kommenden Jahr erwarten kann, ein Strohfeuer im Wahljahr 2013 entfachen zu wollen. Nach Halbleibs Überzeugung gibt es begründeten Anlass zur Sorge, dass der Ministerpräsident ein Wahlkampffeuerwerk abbrennen will, um mit kurzfristigen Effekten zu blenden. Halbleib: "Seehofer ist bekannt für immer neue Wundertüten mit Knallfröschen und Blendwerk."

10.05.2012 10:23
Marianne Schieder: Niemand will das Betreuungsgeld.
Zur heutigen Aktuellen Stunde "Kita-Ausbau statt Betreuungsgeld" im Deutschen Bundestag erklärt die bildungspolitische Sprecherin und stellvertretende Vorsitzende der Landesgruppe Bayern in der SPD Bundestagsfraktion Marianne Schieder:

09.05.2012 23:52
SPD-Fraktion beschließt Untersuchungsausschuss zu Neonazi-Mordserie.
Die SPD-Landtagsfraktion hat am 9. Mai in ihrer Fraktionssitzung beschlossen, einen Untersuchungsausschuss zur Neonazi-Mordserie zu beantragen. Darin sollen offene Fragen zum Agieren staatlicher Behörden wie Polizei, Verfassungsschutz und Staatsanwaltschaft bei den Ermittlungen geklärt werden. Den Vorsitz wird der Vorsitzende des Rechts- und Verfassungsausschusses, Franz Schindler, übernehmen, weiteres Mitglied ist die Innenexpertin Helga Schmitt-Bussinger. Der Untersuchungsausschuss soll sich noch vor der Sommerpause konstituieren und seine Arbeit binnen eines Jahres abschließen.

Fraktionschef Markus Rinderspacher begründete die Entscheidung: "Wir sind der Auffassung, dass ein Untersuchungsausschuss in Bayern notwendig ist, da ein Schwerpunkt des Themenkomplexes in Bayern liegt. Fünf der zehn Morde fanden in in Bayern, in Nürnberg und in München, statt. Die bayerische Sonderkommission Bosporus leitete in Bayern seit 2005 federführend die Ermittlungen, die Staatsanwaltschaft Nürnberg war mit den Ermittlungen betraut. Wir sind als Parlamentarier der Auffassung, dass es nicht reicht, eine würdige Gedenkfeier im Landtag durchzuführen, sondern wir sind es auch den Hinterbliebenen der Opfer schuldig, dass wir die richtigen Schlüsse aus dem ziehen, was die Süddeutsche Zeitung die "Anatomie des Staatsversagens" genannt hat."

09.05.2012 15:28
Rechtsextremist muss wieder ins Gefängnis - MdL Harald Schneider: Strafmaß ist mehr als gerechtfertigt.
Beim heutigen Prozess gegen den Rechtsextremisten Martin Wiese vor dem Amtsgericht Gemünden kam es bereits zu einem Urteil : Für ein Jahr und neun Monate muss Wiese wieder hinter Gitter. Beim letztjährigen "Nationalen Frankentag" in Roden-Ansbach, der von der NPD sowie weiteren rechtsextremistischen Gruppierungen organisiert worden war, hatte Wiese laut Zeugenaussagen Journalisten, die auf der Veranstaltung fotografiert hatten, angedroht, dass sie einst 'vor einen Volksgerichtshof gestellt und zum Tode verurteilt' würden. Eigener Aussage nach sei seine Rede 'aus dem Kontext gerissen worden', so Wiese. Zudem hatte er ein T-Shirt mit der Unterschrift Adolf Hitlers getragen. Daraufhin war Wiese wegen Volksverhetzung und Bedrohung angeklagt worden.

09.05.2012 13:51
GBW-Wohnungen: CSU und FDP entziehen sich der Verantwortung.
CSU und FDP im Landtag und die Staatsregierung entziehen sich weiterhin ihrer Verantwortung gegenüber den Mieterinnen und Mietern der Wohnungen der GBW AG, die aus dem Besitz der Bayerischen Landesbank verkauft werden sollen. Die Regierungsfraktionen lehnten heute im Landtag einen Dringlichkeitsantrag der SPD ab: Diese hatte eine Petition des Bayerischen Mieterbunds aufgegriffen und den Kauf der Wohnungen durch die Staatsregierung oder eine staatliche Stiftung sowie weitgehende Schutzrechte für die Mieter gefordert. Von einem Verkauf der GBW-Wohnungen sind rund 85000 Menschen in 103 bayerischen Kommunen betroffen.

09.05.2012 13:45
SPD fordert Reform des Verfasssungsschutzes.
Die innenpolitische Sprecherin der BayernSPD-Landtagsfraktion Helga Schmitt-Bussinger kritisiert anlässlich der Aussprache des Verfassungsschutzberichts im Innenausschuss des Bayerischen Landtags erneut das Verfahren der Staatsregierung und fordert eine Reform des Verfassungsschutzes. "Es ist eine Missachtung des Parlaments, dass der Innenminister zuerst die Öffentlichkeit informiert und erst im zweiten Schritt den Bericht im Ausschuss zur Diskussion stellt", so Schmitt-Bussinger. "Die Achtung des Parlaments könnte zumindest erwarten lassen, dass beide Schritte gleichzeitig erfolgen!"